Sam und der Piratenausbilder Robert Rotbart (K01E05)

Jan hetzt direkt durch die Folge, so dass unser Cutter richtig fluchen musste :smiley: Dennoch schafft Sam das, was gewünscht ist? Wie schlägt sich Jan in euren Augen? Was hättet ihr vielleicht anders gemacht und hat Sam wirklich alles ins Tagebuch geschrieben, was wichtig für Morgen-Sam ist?

1 Like

Ja, die Stimme kam mir doch bekannt vor, auch wenn ich bis zum Ende nicht ganz wusste, woher mir die Stimme bekannt vorkam. Auch wenn diese merkwürdige Info, dass man einfach nach Robin laut rufen kann, schon sehr verdächtig war, weil das ja im offiziellen Podcast nicht erwähnt wird.

Insgesamt kann man aber sagen, dass es mal wieder eine sehr schöne Folge war.
Robert Rotbart wirkt etwas dümmlich, dafür dass er den größten Piraten ausgebildet hat.
Auf jeden Fall ein spannender Charakter!
Die charmante Agnes ist mir ans Herz gewachsen und hat mir gefehlt. Aber endlich wurde mal wieder Pbier-raten gespielt und hoffentlich auch erfolgreich weitergeführt! Auch wenn Sam dieses mal etwas viel aus dem Sören rausquetschen wollte und vermutlich seine doch eher subjektive Geschmackswahrnehmung zu wichtig nehmen könnte.

Ja zur Spielweise vom der/dem aktuellen Sam: getreu dem Motto nach mir die Sintflut :smiley: Wohin führt das wohl noch mit den Wollknäueln? Wann muss eigentlich das Zimmer in der MietZe bezahlt werden? ich vermute, dass das Gefängnis nicht umsonst in der Karte eingezeichnet ist :wink:
Sam hat es aber auch echt nicht leicht, vor lauter Geldnot und Aufgaben bleibt kaum Zeit auf Entdeckungstour zu gehen.

Auch schön, dass die Namen einiger Charaktere genannt werden. Auch wenn ich „Greta Grabuff“ noch überhaupt nicht einsortieren kann. In der letzten Folge wurde Sam ja auch von Susi und Paul verraten. Bei den Charakteren weiß man eben nicht genau, ob Freund oder Feind und wohin sich die Beziehungen noch entwickeln.

Hoffentlich kommt der morgige Sam auf den Trichter, noch mal in der Hehlerei vorbeizuschauen, bevor der Besuch beim Piratenausbilder ansteht…
Und bei dem Wunsch, dass die „heiligen drei Piraten“ ein schönes Holzbrett wollen, habe ich ja die Hoffnung, dass da mal ein Besuch im Point Plank ansteht. (aber laut Wiki sind die nächsten Sams von Nico Wagner und Steph Kessler gespielt, da mache ich mir keine Sorgen :smiley: )
Und die fehlende Flöte wurde nicht im Tagebuch erwähnt.

–> „Bitte Sam, hol die Flöte zurück! Die Schatzkarte ist mir ja egal, aber tu es für die Titelmusik!“

eine Sache noch zu dieser Episode: mir ist aufgefallen, dass ich in dieser! Episode keine Kapitelmarken in meiner App habe, diese sind aber im Player auf der Webseite vorhanden…

Und mal so ganz generell:

  • mir ist besonders in den ersten Episoden aufgefallen, dass ich ganz leicht abgehängt werde, wenn Johannes vorformulierte Ortsbeschreibungen abliest. Da prasseln zu viele Informationen (von anderen Menschen geschrieben) in zu kurzer Zeit auf mich ein, wobei ich aber eigentlich noch anderen Gedanken nachgehe. Ich kann das gar nicht genau beschreiben, aber ich kenne dieses Gefühl „abgehängt“ zu werden und noch mal zurückspulen zu müssen, auch von der Akte Aurora und hier ist mir das besonders bei eben diesen vorformulierten Texten aufgefallen.

  • für die Zukunft denke ich, dass etwas Allgemeinwissen für Sam wichtig ist.

  • evtl. sollten kreative, extrovertierte, Impulsive und spontane Mitspieler:innen etwas mehr Raum zur vollen Entfaltung bekommen. Auch wenn das schwierig zu steuern und filtern ist. Aber evtl. könnte man da bei geeigneten bekannten Wiederholungstätern etwas mehr Luft für spannende Geschichten lassen.

  • Zusammengefasst kann ich aber einfach sagen, dass ich den Podcast richtig Klasse finde! Und ich denke, dass der Podcast neben den Kandidaten vor allem durch die Impro-Leistung von Göksen, Joahnnes, und Kati so lebendig wird!

4 Like

Sehr cooles Feedback! Dankeschön :slightly_smiling_face:

In der Tat, mir war das auch nicht mehr bewusst, woher er diese Info hat. :smiley:

Ja, das glaub ich auch.

Das ist erst am Tag 10 der Fall. Also noch Zeit :smiley:

Kannst Du mir sagen, welche App du nutzt? Dann würde ich mal schauen, woran das liegen könnte. Auch wenn uns da wahrscheinlich die Hände gebunden sind.

Das ist ein wichtiger Punkt. Zum einen ist natürlich die Sprache eine Andere, ob wir das ganz rausbekommen weiß ich nicht, aber ich werde das mal versuchen.
Wir beschreiben die Orte der Handelsinsel Tiburon nur noch in Stichpunkten, weil ich es dann freier formulieren kann. Davon hoffe ich mir, dass es leichter wird. Leider muss Sam da erstmal hinkommen :smiley:

Kannst Du das näher erklären? Also ich habe vor, beim nächsten mal mit aufzunehmen, welche Informationen wir mit Sam vorab besprechen.
Wir gehen im Grunde alle Orte durch, ein paar Charaktere und die letzten beiden Tagebucheinträge. Potentielle Aufgaben steuern wir durch den „Sam-Introtext“ und die Briefe und ggf. so Charaktere wie den Piratenausbilder (selten).

Eigentlich haben sie die Möglichkeit. Jmd. wie Jan wollte wahrscheinlich möglichst viele Archivements erreichen. Ich glaube, dass der Druck, etwas in einer gewissen Zeit zu schaffen und Andere nicht zu enttäuschen größer ist, als wenn man sich nur selbst was schuldig ist. (Was ich ehrlich gesagt auch irgendwie geil finde :smiley:). Ich greif’ das auf alle Fälle mal auf und versuche das mal einfließen zu lassen.

Dankeschön :blush:

1 Like

Podcast Addict auf Android, bei den anderen Episoden habe ich aber Kapitelmarken. Kann natürlich auch sein, dass es nur bei mir so ist, oder die App ein Update hatte… wer weiß das schon…

Zum Allgemeinwissen, wie das konkret aussehen mag, weiß ich nicht. Ich hatte bei dieser Episode nicht das Gefühl, dass das problematisch ist. (aber Jan war ja auch schon mal in Nombreo).
Generell denke ich, dass bekannte Orte den Spielern bekannt sein sollten. Damit man als Zuhörer auch nicht in jeder Folge die Ortsbeschreibung hören muss. Wobei das wird auch besser, wenn du (Johannes) die Orte etwas freier, anhand von Stichpunkten beschreibst. Und jedes mal zu hören, dass in der Taverne drei Tische nicht gut ausgeleuchtet sind, muss auch nicht jedes mal erwähnt werden… Es sei denn es soll triggern, dass Sam sich die Tische mal genauer anschaut um dann festzustellen, dass auf dem Tisch eine Nachricht/Schatzkarte oder so eingeritzt ist…

Aber es gibt eben immer offene Quests und Aufgaben, und mit jedem Problem was man gelöst hat, kommen anderthalb dazu :wink: Und ich glaube es gibt Spieler (da würde ich mich zuzählen), die brauchen das. Andere würden eine wahnsinnig spannende Geschichte erleben, wenn sie die komplette Freiheit haben. Aber ich denke es ist gerade sehr sut so wie es ist.

und zum Abschluss noch etwas generelles, das ich vergessen habe:
Die Akte Aurora war mein Einstieg in die Lano Podcast-Welt. Und ich war etwas traurig darüber, als diese endete. Und ich habe mir immer so ein Rätzel/ Krimi Podcast gewünscht… aber jetzt muss ich sagen, dass ich diese Momente gar nicht vermisse, wo Spieler*innen so auf dem Schlauch standen. Da ist das neue Konzept irgendwie angenehmer! nebenbei habe ich auch mit PP angefangen, aber da bin ich noch ziemlich am Anfang.

2 Like

War das nicht in der Generalprobe so? Vielleicht hat er einfach gehofft, dass es im echten Podcast dann auch so ist :wink:

Aber wieder eine schöne Folge, auch wenn wir wohl so nie erfahren werden, was passiert, wenn man Nachts an der Hehlerei klopft, da der Sam sich dachte, dass er sich am Tag zuvor geirrt hat. Tja. Aber definitiv wieder sehr spannend und ich hatte schon Angst, ob er die Zeugin vielleicht irgendwie loswerden will und sich das plötzlich in eine ganz andere Richtung entwickelt.

PS: Ich fand’s übrigens schade, dass er nicht bei den 3 gekauften Biere versucht das Bier zu raten, immerhin war es doch Bierraten-Bier.

1 Like

Das ist halt wahrscheinlich oft so, dass die eigenen Gedanken nicht zu ende geführt werden :smiley:

2 Like

Ich glaube ja, in die Tagebücher müssten viel genauere Aufzeichnungen rein, was man über das Bier schon weiß, wenn das irgendwann mal funktionieren soll. Aber ich finde, auch wenn es einem ein Gefühl macht wie ein Kraten über eine Tafel, wenn Sam wieder einmal Dinge zum zigsten Mal lernt, dass das einen guten Teil des Humors ausmacht, dass Sam offensichtlich ein extrem schlechtes Gedächtnis hat. :smiley:

Spannend auch, dass der heutige Sam offensichtlich nach der Info darüber, dass man sowieso schon zu viele Wollknäule ausgegeben hat, daraus den Schluss zieht: „Jetzt ist’s eh egal, ist der Ruf erst ruiniert… Ich klau mal noch was am Hafen“. Eieiei, am Ende muss Sam in See stechen, weil in Nombreo alle hinter ihm her sind, ich seh’s schon kommen.

Ich würde mich ja auch freuen, wenn die Flöte wieder da wäre, aber im Moment sehe ich nichtmal, wie das funktionieren soll, geschweige denn, dass die Sams sich dessen so wirklich bewusst sind, dass das ein relevantes Problem ist. Bisher sind die drei Pirat:innen ja wirklich nur die Bullys, die einem das Essensgeld abnehmen, da freue ich mich schon drauf, wenn sich da der Spieß noch rum dreht. Ob das überhaupt passiert?

Auf jeden Fall eine schöne Folge.

1 Like

Aus der Sicht von damals gesprochen, wir sind dran, das schmackhaft zu machen :smiley:

1 Like